MAYBE – Traumapädagogische Mädchen-Wohngruppe

Im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe begann 2009 ein Konzeptentwicklungsprozess für eine Einrichtung, die insgesamt 16 Jugendlichen mit erhöhtem Betreuungsbedarf spezifische Entwicklungsmöglichkeiten in einem stationären Setting bot und damit eine Versorgungslücke abdeckte.
Im Herbst 2011 eröffnete das Jugendhaus Weikersdorf.

In konsequenter Entwicklung und enger Zusammenarbeit mit Systempartner/innen (wie Kinder- und Jugendhilfe oder Kinder – und Jugendpsychiatrie) wurden fortlaufend die Definition der Zielgruppe präzisiert, die strukturellen Rahmenbedingungen angepasst und die inhaltlichen Schwerpunkte gemäß der fachlichen Standards herausgearbeitet.
Nach einer Strukturveränderung von drei Wohngruppen zu einer Mädchenwohngruppe mit sechs Plätzen, wurde mit Beginn des Jahres 2017 die Neukonzeptionierung der Traumapädagogischen Mädchenwohngruppe MAYBE gestartet.

In unserer Ausrichtung sind wir immer an jenen Jugendlichen orientiert, die kraftvoll und beharrlich gegen Systemzwänge aufbegehren und unsere besondere Aufmerksamkeit brauchen, um gesellschaftlichem und menschlichem Wohlwollen zu vertrauen.
Da trotz intensiver Bemühungen die Auslastung der Wohngruppe nicht gesichert werden konnte, wurde in gemeinsamer Absprache mit der OÖ Landesregierung die Wohngruppe Ende April 2019 geschlossen.

Wir danken vielmals für die Jahre des Mitwirkens, Rückenstärkens, Vertrauens, für die konstruktive Kritik und die gute und qualitativ wertvolle Zusammenarbeit! Wir sind stolz auf das Erreichte und das Durchhaltevermögen vieler Mitarbeiter/innen, die mit dem Prozess direkt verbunden sind und waren.

Folgender Videoclip gibt einen kleinen Einblick, wie es im Maybe so zugegangen ist: