Offizielle Eröffnung KickStart

Offizielle Eröffnung KickStart

KickOff für KickStart

Trotz des schönen Spätsommerwetters war der Zulauf an Interessierten und Fußball-Begeisterten zum KickOff-Event des vom Sozialministeriumservice finanzierten Motivationsprojekts der Sozialen Initiative gGmbH für außerschulische Jugendliche – „KickStart“ – in der Service-Zone des PASSAGE in Linz am Donnerstag, dem 12.9.2019, beachtlich.

Von 14 – 15 Uhr standen die beiden LASK-Spieler, Thomas Sabitzer und Rene Renner, für eine Autogrammstunde zur Verfügung, während sich die Besucher/innen beim Torwandschießen und beim Fußballquiz beweisen konnten.

Zum offiziellen Projektstart waren neben dem Geschäftsführer der Sozialen Initiative, Martin Hofer, und dem Bereichsleiter Berufliche Integration, Gregor Bayer, auch der Klubmanager des LASK, Herr Andreas Protil, und Vertreterinnen sowohl vom Sozialministerium (Sonja Schmöckel) als auch vom OÖ. Sozialministeriumservice (Brigitte Deu) zugegen. Die Damen begeisterten nicht nur beim Torwandschießen, sondern auch durch ihre einfühlsamen Worte. Sonja Schmöckel wies beispielsweise darauf hin, dass ein Ausbildungsabbruch bei Jugendlichen immer einen Grund habe und es eine der Aufgaben jener Menschen sei, die mit Jugendlichen arbeiten, herauszufinden, woran es lag und was getan werden könne, den jungen Menschen die Motivation zurückzugeben. Im Projekt „KickStart“ sehe sie den Fußball als die Brücke zur Ausbildung, als Instrument zur Reifung der Persönlichkeit. Selber Fußball-Schiedsrichterin, möchte sie speziell auch die Mädchen mit ins Boot holen, denn „auch Mädchen haben zwei Beine“.

Brigitte Deu schloss sich dieser Ausführung an, betonte die besondere Haltung und Bedeutung des Fußballklubs LASK und der Sozialen Initiative mit ihrer bedingungslosen Wertschätzung den betreuten Menschen gegenüber. Für sie wird mit diesem Projekt für 14- 18-Jährige eine bis dahin bestandene Lücke geschlossen.

LASK-Klubmanager Andreas Protil war bereits beim ersten Gespräch mit der Sozialen Initiative vom Projekt KickStart überzeugt und lobte die Hingabe der Mitarbeiter/innen der Sozialen Initiative – diese wolle der LASK zurückgeben. Er sieht in diesem Projekt die große Möglichkeit für die Jugendlichen, den Teamgeist zu fördern und zu lernen, sich auf andere zu verlassen.

Genauere Infos zum Ablauf des Projekts gab Gregor Bayer. Mittlerweile werde vier Mal pro Woche trainiert, am darauffolgenden Sonntag das erste Turnier bestritten. Das Herzstück des Projekts seien die Mitarbeiter/innen, die sich mit ihren verfügbaren zwölf Sprachen mit den Jugendlichen mittlerweile in der „Sprache Sport“ verständigen. Die Kooperation mit dem LASK sehe nicht nur so aus, dass der Trainingsplatz des LASKs genutzt werden darf, es werden die jungen Sportler/innen auch zum Training der Kampfmannschaft kommen dürfen, ebenso wird der LASK-Trainer einmal dem KickStart-Training beiwohnen. Außerdem können die Jugendlichen tageweise für den LASK arbeiten, im Kassa- und Ordnerdienst oder im Greenkeeping. Gregor Bayer wies auch darauf hin, dass es sich hier nicht ausschließlich um ein Jahr Fußball handeln soll, sondern dass er mit weiteren Klubs in Kontakt ist, um dem/der ein oder anderen auch nach Ablauf des Jahres zu ermöglichen, von einem dieser Klubs übernommen zu werden.

Es ist ja nicht auszuschließen, dass im Projekt KickStart die Fußballgrößen von morgen heranwachsen.