Zum Hauptinhalt springen

Aus Alt mach Neu: Der Jugendraum im Full Haus in Marchtrenk in neuem Glanz

Nachdem der Jugendraum im Full Haus in Marchtrenk schon in die Jahre gekommen war, hat das Team der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit (kurz: GWA) der Sozialen Initiative Jugendliche und Netzwerkpartner:innen dazu aufgerufen, gemeinsam anzupacken, um den Raum zu renovieren. Damit „Full Haus“ zum Programm wird.

„Das Team der GWA Marchtrenk hat stets ein offenes Ohr für Jugendliche und ihre Anliegen. Ich freue mich, dass sie ihren Wunsch, dem Jugendraum einen neuen Anstrich zu verleihen, aufgegriffen und dafür so viele helfende Hände zusammengetrommelt haben“, erklärt Jugendstadtrat Bernhard Stegh. Neben den Jugendlichen haben ein paar Gemeinderäte sowie Pfarrerin Edina Kumpfmüller von der Evangelischen Pfarre und ihre Konfirmand:innen, tatkräftig mitgeholfen - sei es bei Maler- und Entrümpelungsarbeiten sowie der kreativen Gestaltung des Raumes. Ein besonders großer Dank geht an die Schüler:innen der Polytechnischen Schule Marchtrenk, ihre Lehrer:innen und Direktor Markus Zeller für die „anpackende“ Unterstützung sowie an den Bauhof, der Malerutensilien gespendet und einen Lieferwagen für Transporttätigkeiten zu Verfügung gestellt hat. „Es war eine Freude, das Engagement und den Ideenreichtum der Jugendlichen zu erleben - und die positive Energie, die bei der Umsetzung ihrer kreativen und handwerklichen Ideen entstanden ist. Man hat gespürt, die Jugendlichen wollen sich einbringen“, sagt Sozialpädagogin Paulina Grim. Roland Urban, Leitung der GWA Marchtrenk, ergänzt: „Es ist wichtig, Jugendlichen einen pädagogikfreien Rückzugort zu bieten, wo sie sein können, so wie sie sind.“ 

Ein geschützter Rückzugsort für Jugendliche 

„Wir brauchen einen Platz, wo wir uns treffen, chillen, Musikhören und einfach unter uns sein können, ohne gezwungen zu sein, für irgendetwas Geld auszugeben oder zu konsumieren“, erklärt der 15-jährige Leonhard. „Deshalb war die Motivation, bei der Renovierung des Jugendraums mitzuarbeiten, umso größer. Er ist jetzt modern, freundlich und gemütlich -  einfach ein Ort zum Wohlfühlen für uns Jugendliche.“

Der Jugendraum steht als freiwilliges, offenes und kostenloses Angebot Jugendlichen ab 14 Jahren zur Verfügung. Der Raum bietet zahlreiche Möglichkeiten, von „abhängen und chillen“ über Freundinnen und Freunde treffen bis hin zu Themenabenden und Workshops sowie um eigene Ideen und Projekte in die Tat umzusetzen. Der Raum im Full Haus in der Goethestraße Straße 7 in 4614 Marchtrenk ist jeden Dienstag und Donnerstag von 17:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit steht eine Sozialpädagogin der GWA Marchtrenk den Jugendlichen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.  

Gemeinwesenorientierte Jugendarbeit - was ist das und wer steckt dahinter?

Damit Gemeinschaft funktionieren kann, braucht es die Zusammenarbeit vieler Menschen. Dies ist der Grundgedanke von gemeinwesenorientierter (Jugend-) Arbeit. Sie zielt darauf ab, Beteiligungsprozesse zu initiieren und zu begleiten sowie die Selbstorganisationskräfte junger Menschen - und damit des gesamten Gemeinwesens in der Region - zu stärken. Das Team der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit Marchtrenk unter der Leitung von Roland Urban ist seit dem Jahr 2019 im Auftrag der Gemeinde Marchtrenk tätig (zuvor - ab 2009 - im Auftrag von Land OÖ, der Gemeinde sowie der Kinder- und Jugendhilfe) und besteht aus drei qualifizierten sozialpädagogischen Fachkräften. Sie sind Schnittstelle für Jugendagenden, sind im öffentlichen Raum unterwegs und organisieren und stellen Veranstaltungen, Projekte und Workshops für Jugendliche und mit Jugendlichen auf die Beine bzw. für alle, die mit jungen Menschen zu tun haben.

Kontakt und Information:

Büro der GWA (im Jugendzentrum Ozon Marchtrenk, Linzer Straße 31)
Zu den Öffnungszeiten einfach vorbeischauen oder einen Termin vereinbaren mit Paulina Grim (Tel.:0676/841314543) 
E-Mail: gwa-marchtrenk[at]soziale-initiative.at
Instagram: gwa_marchtrenk | Facebook: @GWAMarchtrenk